PARODONTITIS

Parodontitis- Behandlung

Die Zähne halten nicht einfach so im Kieferknochen. Sie sind mit dem Knochen verbunden durch viele kleine Fasern, welche die Zahnwurzeln wie mit kleinen Tauen festhalten. Der feste Halt der Zähne kann aber durch eine Parodontitis verloren gehen. Die Parodontitis ist eine Entzündung, die durch Bakterien ausgelöst wird. Wird diese Entzündung nicht behandelt, so werden die kleinen Haltefasern und mit ihnen der Knochen zerstört, in dem die Zähne befestigt sind. Das Zahnfleisch blutet zunächst, später werden die Zähne locker und fallen dann aus. Sogar Allgemeinerkrankungen wie Arteriosklerose und Herzinfarkt drohen.

Wir bieten Ihnen moderne Techniken an, mit deren Hilfe das Fortschreiten der Parodontitis gestoppt und eingetretene Schäden sogar durch Geweberegeneration wieder repariert werden können.

Zahnfleischschwund kann aber auch auftreten, ohne dass eine Parodontitis daran schuld ist. Dies passiert z. B bei Zahnknirschern bei den sogenannten Rezessionen. Mit der Verpflanzung von Zahnfleisch oder anderen Techniken der plastischen Parodontalchirurgie können solche Schäden sanft beseitigt werden.